Icon--AD-black-48x48Icon--address-consumer-data-black-48x48Icon--appointment-black-48x48Icon--back-left-black-48x48Icon--calendar-black-48x48Icon--Checkbox-checkIcon--clock-black-48x48Icon--close-black-48x48Icon--compare-black-48x48Icon--confirmation-black-48x48Icon--dealer-details-black-48x48Icon--delete-black-48x48Icon--delivery-black-48x48Icon--down-black-48x48Icon--download-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--externallink-black-48x48Icon-Filledforward-right_adjustedIcon--grid-view-black-48x48Icon--info-i-black-48x48Icon--Less-minimize-black-48x48Icon-FilledIcon--List-Check-blackIcon--List-Cross-blackIcon--list-view-mobile-black-48x48Icon--list-view-black-48x48Icon--More-Maximize-black-48x48Icon--my-product-black-48x48Icon--newsletter-black-48x48Icon--payment-black-48x48Icon--print-black-48x48Icon--promotion-black-48x48Icon--registration-black-48x48Icon--Reset-black-48x48share-circle1Icon--share-black-48x48Icon--shopping-cart-black-48x48Icon--start-play-black-48x48Icon--store-locator-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--summary-black-48x48tumblrIcon-FilledvineIc-OverlayAlertwhishlist
Bosch Industry Consulting
Industrie 4.0 in kleinen Schritten einführen – so klappt es!

Industrie 4.0 in kleinen Schritten einführen – so klappt es!

Der erste Schritt in die Fabrik der Zukunft

In der Fabrik der Zukunft ist alles miteinander vernetzt. Doch wo fängt man an? Und wie bewältigt man ein solches Mammutprojekt? Den passenden Moment für die digitale Transformation zu definieren, ist schwierig – ganz zu schweigen von den Investitionen, die auf einen zukommen. Die gute Nachricht: Auch kleine Schritte führen zum Erfolg, solange man das übergeordnete Ziel stets im Blick behält.So lässt sich beispielsweise mit überschaubaren Projekten starten, die auf definierte Teilziele hinarbeiten.

Das begrenzt den Kosten- und Ressourcenaufwand und fördert zudem die Akzeptanz bei Führungskräften sowie bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Kann man also einfach direkt loslegen? Theoretisch schon, es gibt allerdings ein paar Voraussetzungen, die bereits erfüllt sein sollten.

Prozesse verschlanken und standardisieren – idealerweise mit Lean Management

Prozesse verschlanken und standardisieren – idealerweise mit Lean Management

Industrie 4.0 Lösungen sollen in der Regel die Produktivität und Flexibilität eines Unternehmens steigern. Idealerweise setzen sie dabei an Prozessen an, die bereits möglichst effizient sind. Ist das nicht der Fall, wird letztendlich Verschwendung digitalisiert und eine Menge Potenzial geht verloren. Da bei Lean Management und Industrie 4.0 ähnliche Prinzipien im Vordergrund stehen – wie etwa frühzeitig, flexibel und ressourcenschonend zu reagieren –, ergänzen sie sich sehr gut. Unsere Erfahrung zeigt: Die maximale Wirkung von Industrie 4.0 entfaltet sich bei Prozessen, die zuvor anhand von Lean Management Methoden bereits standardisiert und verschlankt wurden.

IT-Infrastruktur und Datenkonzept festlegen – für optimale Vernetzung

Um aus Maschinen und Fertigungsdaten einen Mehrwert zu generieren, ist es zunächst wichtig, Konnektivität zu schaffen. Ist der Maschinenpark noch „offline“, sind zunächst einige Fragen zu klären: Welche Maschinen binde ich wie an? Welche IT-Infrastruktur wähle ich? Welche Sensorik ist dafür unter Umständen nötig? Auch welche Protokolle die aktuell angebundenen Maschinen nutzen und ob diese zu den Anforderungen der neuen Software passen, ist vorab zu klären. Schließlich sollen am Ende alle Maschinen dieselbe Sprache sprechen. Auch grundlegende Überlegungen zum Data Engineering spielen eine wichtige Rolle: Welche Beschaffenheit müssen die genutzten Daten haben, damit sie sich trotz ihrer Heterogenität gesamtheitlich und übergreifend nutzen und analysieren lassen? Welche Anforderungen stelle ich an die Speicherung der Daten? Möchte ich zum Beispiel einen Data Lake verwenden, um Daten dezentral nutzbar zu machen? Sollen die Daten tages- oder sekundenaktuell verfügbar sein? Diese und ähnliche Fragen sind vorab zu klären, um eine nachhaltige Grundlage zur Nutzung der Daten zu schaffen. Insbesondere größere Unternehmen sollten sich intensiv mit den Vorgaben für die Nutzung und Auswahl ihrer zukünftigen Industrie 4.0-Software beschäftigen, wenn sie diese über mehrere Werke im übergreifenden Produktionsnetzwerk ausrollen wollen. <./p>

Den Faktor Mensch von Anfang an mitbedenken

Den Faktor Mensch von Anfang an mitbedenken

Der Faktor Mensch ist für den Erfolg eines Digitalisierungsprojekts elementar: Nur wenn das Thema genug Akzeptanz erfährt und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die neue Lösung vollumfänglich nutzen, kann diese ihr Potenzial entfalten. Wer die Belegschaft frühzeitig einbindet und Führungskräfte entsprechend auf mögliche Stolpersteine vorbereitet, legt den Grundstein für eine erfolgreiche IIoT-Implementierung.

Sind diese ersten Grundsteine gelegt, fehlt nur noch ein durchdachter Rollout-Plan und die Auswahl der passenden Use Cases. Bosch Industry Consulting unterstützt Sie gerne dabei, das richtige Vorgehen für Ihr Unternehmen zu finden – damit der erfolgreichen Digitalisierung nichts mehr im Weg steht.

Digital Transformation expert portrait picture

Kontaktieren Sie uns

Martin Richter
Senior Partner Bosch Industry Consulting
Telefon
E-Mail